Informationen zur Differenzierung ab Klasse 7

NEU: Seit dem Schuljahr 2015/16 gehört auch das Fach Sport bei uns dem Wahlpflichtbereich an!


Differenzierung

Ab Beginn der Klasse 7 wird der für alle verbindliche Unterricht durch den Wahlpflichtunterricht ergänzt. Die Schülerinnen und Schüler können im Wahlpflichtbereich individuelle Akzente setzen und zwischen folgenden unterschiedlichen Schwerpunkten wählen:

Sport

Naturwissenschaften/Technik

Fremdsprachen

Sozialwissenschaften

Die Realschule kommt mit diesen Angeboten den unterschiedlichen Interessen und Fähigkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler entgegen. 
Im jeweiligen Schwerpunktfach werden schriftliche Klassenarbeiten angefertigt. Das hier gewählte 4. Hauptfach hat bei der Versetzung den gleichen Stellenwert wie Deutsch, Englisch oder Mathematik. Die Wahl am Ende der 6.Klasse erfolgt für die Schuljahre 7 bis 10.



SPORT IM WAHLPFLICHTUNTERRICHT

Im Wahlpflichtunterricht Sport (Klasse 7-10) werden den Schülerinnen und Schülern – neben sportpraktischen Inhalten – fundierte Grundkenntnisse aus der Welt des Sports mitsamt seinen gesundheitsbedeutsamen Aspekten vermittelt.


Das Angebot im Wahlpflichtunterricht:

  • 2 Stunden pro Woche (á 67,5 Min.) – Theorie und Praxis
  • Vertiefung der Förderung sportlich und sozial begabter Kinder/Jugendlicher
  • Theorieschwerpunkte: Trainingslehre, Sportanatomie, Sportmedizin / Sportverletzungen, Rückenschule und gesunde Ernährung
  • Vorbereitung auf weiterführende Schulen mit sportlichem Schwerpunkt wie z.B.: Lessing Gymnasium (Sportgymnasium) oder Lore Lorentz Berufskolleg (verschiedene Sportschwerpunkte)
  • Kooperation mit Ausbildungspartnern im Berufsfeld Sport

Ziele des Wahlpflichtunterrichts:

  • Entwicklungsförderung durch Bewegung, Spiel und Sport und Erschließung der Bewegungs-, Spiel- und Sportkultur.
  • Durch die Auseinandersetzung mit gesundheitsbewusstem Sporttreiben inklusive der zahlreichen sportpraktischen und theoretischen Erfahrungen und deren Reflexion sollen gesundheitsbedeutsame Kenntnisse und Einsichten erworben werden.
  • Erwerb der zentralen bildungstheoretischen Grundlagen in Bezug auf die Ausbildungsebene, Bewegungsgestaltung und Sportbiologie unter besonderer Berücksichtigung der Verzahnung mit dem Praxisunterricht.
  • Einführung in die ersten Parameter der bildungstheoretischen Grundlagen des Sports. Dazu gehören Sportbiologie, Sportdidaktik/-methodik, die Grundlagen der Trainingslehre und gesunde Ernährung.
  • Vertiefung und Festigung der zentralen bildungstheoretischen Grundlagen in den Ausbildungsbereichen Körper- und Bewegungsbildung, Bewegungsgestaltung und Sportbiologie. Diese Bereiche werden in den praktischen Sportunterricht integriert.
  • Erweiterung des Bildungsangebotes Sport auch für Schülerinnen und Schüler aus anderen Profilklassen.

Naturwissenschaftlich-technischer Schwerpunkt

In diesem Bereich kann zwischen den Fächern Biologie oder Chemie gewählt werden in Abhängigkeit von den personellen Möglichkeiten des aktuellen Schuljahres.

Wahlpflichtfach Biologie

werden die Themen des Biologieunterrichts vertieft und erweitert bearbeitet; außerdem werden weitere Themengebiete angeboten. Da der Wahlpflichtunterricht Biologie ein Kursarbeitsfach ist, bietet er zusätzliche 2 Wochenstunden Unterricht.


Für das Wahlpflichtfach Biologie sollten sich Schülerinnen und Schüler entscheiden, die naturwissenschaftlich besonders interessiert sind. Das Interesse sowie Grundkenntnisse, die in den Fächern Chemie und Physik bisher vermittelt worden sind, sind hilfreich.
In den Kursen werden den Schülerinnen und Schülern selbstständige Arbeitsweisen nahegebracht: Dazu gehören z.B. Schülerexperimente, selbstständig geplante und durchgeführte Gruppenarbeiten und deren Präsentation im Unterricht sowie Referate.


Durch diese Unterrichtsmethoden wie z.B. Gruppenarbeit, Stationenlernen, Lernkreis, Rollenspiele und spezielle Lernprogramme soll vor allem die Selbstständig- und Eigenverantwortlichkeit, Teamfähigkeit und Kreativität (z.B. bei der Präsentation von Gruppenarbeiten / Postern zum Thema Drogen und Verhütungsmittel) trainiert werden. Durch angeleitete, aber selber durchgeführte kleine Versuchsreihen, Mikroskopierund
Sezierübungen (z.B. an Fischen) sowie Anfertigung biologischer Zeichnungen lernen die Schüler wissenschaftliche Arbeitstechniken kennen und praxisbezogen zu arbeiten. Außerdem sind verstärkt Unterrichtsgänge in die schulnahe Lernumgebung, naturwissenschaftliche Museen und Zooschulen wie z.B. der Aquazoo vorgesehen.


Im Wahlpflichtunterricht Biologie

  •  gibt es mehr Zeit zum Erlernen und Durchführen fachspezifischer Methoden:
  • betrachten und beobachten
  • beschreiben, zeichnen, protokollieren
  • vergleichen und ordnen
  • untersuchen und experimentieren
  • Ergebnisse deuten und präsentieren

Der Biologieunterricht

  • nimmt Bezug zur Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler: Alltagserfahrungen, aktuelle Bezüge und Interessen prägen die Unterrichtsgestaltung
  • ist handlungsorientiert: Begegnungen mit Lebewesen stehen an erster Stelle Anforderungen im Wahlpflichtunterricht:
  • Interesse am Fach, verbunden mit der Bereitschaft, auch außerhalb des Unterrichts „offene Augen und Ohren“ für biologische Themen zu haben.
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Mitschülern, Mitarbeit in Gruppen.
  • Bereitschaft zu praktischem Arbeiten und zum Experimentieren, verbunden mit schriftlicher Präsentation der Ergebnisse.

Themen der Jahrgangsstufen 7 und 8


Ökosysteme und ihre Veränderungen
Biologische Forschung und Medizin


Themen der Jahrgangsstufen 9 und 10


Bausteine des Lebens
Gene und Vererbung
Evolution – Vielfalt und Veränderung
Stationen eines Lebens



Fremdsprachlichen Schwerpunkt

Hier bieten wir das Fach Französisch an, in dem diese in Klasse 6 unterrichtete zweite Fremdsprache als Schwerpunktfach bis zum Ende der
Klasse 10 fortgeführt werden kann.


Sozialwissenschaftlicher Schwerpunkt

Hier bieten wir das Fach Sozialwissenschaften an.