Leistungsbewertung (Auszug Merkheft)


Grundsätze zur Leistungsbewertung an der Städt. Realschule Golzheim, Düsseldorf


Basierend auf den Vorgaben  des § 48 SchulG (Grundsätze der Leistungsbewertung) gelten im Einzelnen an unsere Schule folgende Vereinbarungen:

Ermittlung der Zeugnisnote in der Fächergruppe I (Hauptfächer)

aus den schriftlichen und sonstigen Leistungen

Leistungsbereiche

Sonstige Leistungen

ca.  60 %

Schriftliche Leistungen

 ca.  40 %

Beurteilungs-spielraum

 

Die Zeugnisnoten werden aufgrund des Bewertungsspielraums, der pädagogischen Abwägungen und individueller Fördergesichtspunkte des Fachlehrers für jeden Schüler festgelegt. Abweichungen sind in begründeten Fällen möglich.

Hausaufgaben

 

 

Grundsätzlich gilt die Nichtbenotung der Hausaufgaben. Ihre Erledigung zeigt jedoch das persönliche Engagement des Schülers für

das jeweilige Fach und findet eine angemessene Berücksichtigung.

Eine Kontrolle der Hefte und Hausaufgaben soll in den unteren Klassen (Jg. 5–8) wenn möglich nachgehalten werden.

Sie kann jedoch in den höheren Klassen (Jg. 9-10) zugunsten einer Stärkung der Selbstverantwortung für das eigene Lernen zurücktreten.

 

Schriftliche Leistungen Fächergruppe I (D, E, M, F, BI, CH, SW, IF)                                 

Klassenarbeiten:

Jg.:     5  |     6 |    7

Anz.:   6  |    6  |    6

Zeit:     ~ 45 min

 

Jg.:    8   |    9  |   10

Anz.:  5   |   4   |   4

Zeit:  ~ 45 - ~135 min

 

Leistungsmerkmale

Anmerkung

schriftliche Überprüfung erarbeiteter Inhalte und prozessbezogener Kompetenzen einer voraus gegangenen Unterrichtssequenz in der Vernetzung mit weiteren erarbeiteten Inhalten

Die Klassenarbeiten werden rechtzeitig angekündigt.

Anzahl, Dauer und Inhalte entsprechen den Vorgaben der schuleigenen Lehrpläne.

 

gültig für alle Hauptfächer:

Zensurenverteilung

und Korrektur

bei Klassenarbeiten

in Anlehnung an die zentralen Prüfungs-bedingungen

 

Prozentsatz*)

Zensur

Korrekturstandards

0    17 %

ungenügend

Korrekturstandards durch Fest-legung von Lösungsanforderungen und Lösungsqualitäten (Punkte-vergabe) gemäß den schuleigenen Lehrplänen ermöglichen nach der Rückgabe eine individuelle Auf-arbeitung eventueller Lerndefizite.

18 –   44 %

mangelhaft

45 –   58 %

ausreichend

59 –   72 %

befriedigend

73 –   86 %

gut

87 – 100 %

sehr gut

*) Anteil der erreichten Punktzahl

 

Lernstands-erhebungen

nur für die 8. Klassen:

Im 2. Schulhalbjahr nehmen die 8. Klassen an schriftlichen

Lernstandserhebungen in den Fächern Deutsch, Englisch und

Mathematik teil. Die Schwerpunkte der Überprüfung können von Jahr zu Jahr unterschiedlich sein, werden den Lernenden aber rechtzeitig  vorher mitgeteilt.

 

Zentrale

Prüfungen

 

 

 

Fortsetzung

Zentrale

Prüfungen

 

nur für die 10. Klassen:

Abschlussbenotung

Im 2. Schulhalbjahr nehmen die 10. Klassen an den zentralen Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik teil.

Die Schwerpunkte der Prüfungen sind von Jahr zu Jahr

unterschiedlich, werden den Lernenden aber rechtzeitig  vorher mitgeteilt.

Für die Zentralen Prüfungen werden Vornoten der Schüler festgelegt, die sich aus den Noten für die „Klassenarbeiten“ und für die „Sonstige Mitarbeit“ zusammensetzen, wobei die Leistungen des ersten Schulhalb-jahres zu berücksichtigen sind.

Die Abschlussnote setzt sich zu 50% aus der Vornote und zu 50% aus der Note der ZP zusammen.

 

 

Sonstige Leistungen                                    

Sonstige Leistungen werden in einem kontinuierlichen Prozess vor allem durch Beobachtung während des Schuljahres festgestellt. Dabei ist zwischen Lern- und Leistungssituationen im Unterricht zu unterscheiden. Gemeinsam ist den zu erbringenden Leistungen, dass sie in der Regel einen längeren, zusammenhängenden Beitrag eines Schülers oder einer Schülergruppe darstellen, der je nach unterrichtlicher Funktion, nach Unterrichtsverlauf, Fragestellung oder Materialvorgabe einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad haben kann. Für die Bewertung dieser Leistungen ist die Unterscheidung in eine Verstehensleistung und eine vor allem sprachlich repräsentierte Darstellungs-leistung hilfreich und notwendig. Die Zeugnisnoten werden aufgrund des Bewertungsspielraums, der pädagogischen Abwägungen und individueller Fördergesichtspunkte des Fachlehrers für jeden Schüler festgelegt. Abweichungen von der prozentualen Stufung sind in begründeten Fällen möglich.

 

 

bei der Mitarbeit im Unterricht erbrachte mündliche Leistungen

 

 

 

 

 

Anteil ~ 50%

Leistungsmerkmale

Beispiele

Unterrichtsbeiträge - reproduktiv

 

Qualität und Quantität der Beiträge

Unterrichtsbeiträge – produktiv

Lösungen und Lösungsvorschläge

Fachwissen kennen

Wiederholungsabfragen

Fachwissen anwenden

selbstständige und richtige Anwendung der Kenntnisse

Sachverhalte analysieren

Aufzeigen von Zusammen-hängen und Widersprüchen

Sachverhalte interpretieren und bewerten

Plausibilitätsbetrachtungen

Sachverhalte kommentieren und reflektieren

selbstständige und richtige Anwendung der Kenntnisse

 

Fachspezifische Leistungen

 

 

Anteil ~ 40%

Leistungsmerkmale

Beispiele

fachwissenschaftliche Arbeitsweisen und Methoden anwenden

genaue Art und Weise der fachspezifischen Leistungs-kriterien  siehe Lehrplan

Ergebnisse dokumentieren

Protokolle

Ergebnisse interpretieren und bewerten

Präsentationen, Vorträge,

 

Weitere

Leistungen

 

Anteil ~ 10%

Leistungsmerkmale

Beispiele

Art der sprachlichen Darstellung in Wort und Schrift

Ausdruck, Grammatik, Rechtschreibung

zusätzliche Leistungen

eigenverantwortliches Arbeiten (9/10)

Referate erstellen u. vortragen, fachl. Hausarbeit, Modelle, Recherche, etc. ....

 

Arbeits- und

Sozialverhalten

 

ggf. Dokumentation auf dem Zeugnis

Leistungsmerkmale

Beispiele

Teamarbeit mittragen

Teamarbeit gestalten

Teamarbeit koordinieren

Kooperative Leistungen

in Partner- und

Gruppenarbeit

Evaluation und Reflexion

konstruktive Beiträge zur Unterrichtseffektivität

Verhalten im Unterricht / im Schulleben

positive / negative Ereignisse

Lernzielkontrollen

- in der Regel vorher angekündigt

( in den mündlichen Leistungen enthalten)

Leistungsmerkmale

Dauer

mündlich, praktisch

ca.   5 -10 Minuten

schriftlich, Inhalte der Unterrichtsreihe

(entspricht einer von vielen mündlichen Noten)

in der Regel

ca. 20 -30 Minuten